Landkreis Diepholz Navigator

Heimatmuseum Aschen

Adresse

Schulweg 1
49356 Diepholz
Telefon: 05441 2582
E-Mail: info@museum-aschen.de
Website: https://www.museum-aschen.de

Tipp auf der Karte anzeigen »

Öffnungszeiten

Das Museum wird nur nach Absprache oder bei Veranstaltungen geöffnet.

Von März bis Oktober kann im Heimatmuseum das "Moordiplom" abgelegt werden.

Der Eintritt ist frei.

Das Göpelhaus und ein Grill stehen Besuchergruppen nach vorheriger Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten zur Verfügung.

Sonderöffnungen für Schulklassen und Besuchergruppen außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich.

Weitere Informationen

DSC_0557.JPG

DSC_0557.JPG

Das Heimatmuseum in Aschen empfängt den Besucher mit 17 Sehenswürdigkeiten.
Auf einer Fläche von ca. 8.000 m² bietet das Museum einen interessanten Einblick in die Heimatgeschichte.
In zum Teil renovierten oder wieder aufgebauten Gebäuden wird das Leben und Arbeiten in früherer Zeit anschaulich präsentiert.
Zu besichtigen sind dort viele verschiedene Möbel, Werkzeuge und Gebrauchsgegenstände, die im alltäglichen Leben unentbehrlich waren.
Im Folgenden werden die einzelnen Sehenswürdigkeiten genauer beschrieben.



1 Steingruppe

Findlingsgruppe, deren größtes Exemplar ca. 5 Tonnen wiegt und den Ort Aschen darstellen soll. Die anderen 14 Findlinge symbolisieren die Ortsteile des Dorfes Aschen aus dem Jahr 1830.

2 Speicher aus dem Jahr 1741

Werkzeuge und Gegenstände,
• die bei der Torfgewinnung halfen
• die zur Herstellung von Holzschuhen benötigt
  wurden
• die die Herstellung von Milchprodukten
  ermöglichten
• die zum Backen und Schlachten auf einem
  landwirtschaftlichen Hof unentbehrlich waren und zur Reinigung der Wäsche dienten

Außerdem sind Zuggeschirre für Rind und Pferd sowie Maschinen und Werkzeuge für das Sattlerhandwerk ausgestellt. Im Obergeschoß kann die Staffelei der Diepholzer Malerin Thea Hucke sowie Tafel, Schulbank und Rechenmaschine der alten Aschener Dorfschule besichtigt werden.

3 Steinbackofen

Der Steinbackofen wurde nach alten Vorbildern aus der Gemeinde Aschen mit Lehmpackungen aufgebaut.
In ihm werden während des jährlichen Sommerfestes ca. 60 – 70 Großbleche mit Butterkuchen gebacken.
Der Vorbau aus Fachwerk beinhaltet alle Gegenstände, die zum Säubern des Backofens nach dem Anheizen benötigt werden.

4 Bienenhaus und Zierbrunnen

5 Göpelhaus

Das Göpelhaus ist ausgestattet mit Sitzplätzen und Tischen für ca. 60 Personen.
Alte Dorf- und Hinweisschilder, die früher in der Gemeinde Aschen angebracht waren, sind dort untergebracht.
Außerdem können dort Bilder, die Zeichnungen von Gebäuden und Plätzen des „alten Aschen“ zeigen,  besichtigt werden.

6 Dorfschmiede (18. Jahrhundert)

Die Dorfschmiede zeigt Werkzeuge, Maschinen und Geräte für das Schmiedehandwerk einschließlich einer funktionsfähigen Esse mit Blasebalg. Desweiteren sind hier Geräte und Werkzeuge zur Herstellung von Wagenbuchsen  ausgestellt.


7 Zimmereiwerkstatt aus dem Jahr 1893

Hier sind alle Werkzeuge und Geräte zusammengetragen worden, die zur Verzimmerung von Holz gebraucht wurden. Prunkstück ist eine Bandsäge, die vom Vorbesitzer selbst entworfen  und gebaut wurde.


8 Remise für Maschinen

9 Schafstall aus dem Jahre 1791

Im Schafstall sind Großmaschinen und Geräte für die Korngewinnung und Verarbeitung, sowie die Feldbestellung und Ernte auch für Hackfrüchte und Kartoffeln untergebracht

10 Wagenremise

Die Ausstellung zeigt eine Vielzahl von Pflügen, Eggen, Mäh- und Heumaschinen, Kartoffelrodern und Feldfräsen.

11 Heuerlingshaus (18. Jahrhundert)

Das Heuerlingshaus wurde wieder aufgebaut. Die Fertigstellung erfolgte 1997. Es bietet Ausstellungsräume für Wanderausstellungen.

12 Scheune (18. Jahrundert)

Die Scheune, das zweite Bauwerk neben dem Schafstall aus dem Ortsteil Aschen, ist als Ausstellungshalle vorgesehen.

Ein Stück Bohlenweg in Verbindung mit einer Moorlandschaft ist in Planung.

13 Dorfschule

Im größten Ausstellungsraum, einem ehemaligen Klassenzimmer, findet der Besucher sämtliche Geräte zur Herstellung von Kleidungsstücken.
Prunkstück ist ein restaurierter Webstuhl aus dem Jahre 1878, an dem an Öffnungstagen die Kunst des Webens demonstriert wird.

Außerdem sind dort Spinnräder, Strickmaschinen, Nähmaschinen und Uniformen zu sehen.
Im unmittelbar angrenzenden Raum werden Bilder, Bücher, Urkunden und wertvolles Porzellan zur Schau gestellt.
Im ehemaligen Kartenzimmer der Schule befinden sich Bücher der ehemaligen Schulbücherei sowie Landkarten für den Heimat- und Erdkundeunterricht.

14 Ausstellungsräume im Nebengebäude der alten Dorfschule

Im größten Ausstellungsraum ist das alte Feuerwehrfahrzeug der ehemaligen Gemeinde Aschen  LF 8/TSA aus dem Jahre 1941, untergebracht. Im Kleinsten der beiden anderen Ausstellungsgebäude befindet sich die „ Milchkammer“. In ihr werden Maschinen und Geräte gezeigt, die zur Weiterverarbeitung der Milch bzw. der Herstellung von Milchprodukten dienten.

Im größeren Ausstellungsraum ist eine vollständige Schuhmacherwerkstatt zu besichtigen.

15 Scheune

Im Vorraum: Gerätschaften eines Imkers, ein kleines Geldinstitut, eine Druckerei. Im Scheunenbereich: Eine Gaststätte. Im Dachgeschoss: Eine Moorlandschaft mit Bohlenweg (über 4000 Jahre alt) und Gerätschaften, die der Torfgewinnung dienten. Ein Dieselmotor mit Schwungrad aus dem Jahr 1923.

16 Wagenremise und Reeperbahn

17 Scheune Gildehaus

Schlesierstube, Bürgermeisteramt, alles um das Thema Waschen und einige Oldtimer.

18 Haus Lüdecker

Hier ist eine Milchkammer mit einer kleinen Stube zu sehen.

19 Ausstellungshalle

Verschiedene alte, landwirtschaftliche Geräte.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »